Der Adler – Verkörperung von Sieg und Macht

Im deutschsprachigen Raum ist die Bezeichnung „Adler“ eine Trivialbezeichnung. Unter einem Trivialnamen versteht man die Bezeichnung von Dingen, welche nicht der offiziellen Systematik entsprechen.
Zahlreiche Gattungen und Familien lassen sich unter Vertretern der Greifvogelarten mit der Namensendung „-adler“ finden, was daraus schließen lässt, dass Adler keine gemeinsamen Vorfahren haben.
Dass ein Greifvogel als Adler bezeichnet wird, ist von historischen Hintergründen bedingt. So erhält ein Greifvogel meist wegen seinem großen und edlen Aussehen sowie auch seiner enormen Flügelspannweite (von ca. 2m) den Titel „Adler“. Auch einige Gattungen der Habichtarten zählen zu den Adlern.

Einer der wohl bekanntesten Adlerarten ist der Stein-Adler.

Molukkenadler, Keilschwanzadler, Kaffernadler, Östlicher Kaiseradler, Spanischer Kaiseradler, Raubadler, Steppenadler, Wahlbergsadler, Gangesadler, Schelladler, Schreiadler und natürlich der Steinadler.
Diese 11 Arten von „echten“ Adlern sind auf alle Klimazonen verbreitet.